top of page

Mit Pferden magische Momente erfahren

Aktualisiert: 9. Juli

Waldmünchen/ Untergrafenried. Zu sich selbst finden, Selbstbewusstsein und Vertrauen gewinnen oder Ängste überwinden, das wünschen sich viele Menschen. In Untergrafenried bei Waldmünchen sollen Pferde dabei helfen, die eigene Persönlichkeit zu entfalten.


„Pferde sind der Spiegel der Menschen“, sagt Coachin Claudia Friederich. Sie würden



spüren, ob die innere und äußere Haltung eines Menschen übereinstimmen. Würden diese nicht im Einklang sein, würden sich die Tiere nicht führen lassen. Pferde sind ehrlich und diplomatisch, sagt die 59-Jährige. Es sei wichtig, ihnen Respekt und Vertrauen entgegenzubringen. Sie mögen es, wenn „Leute so authentisch wie möglich sind“, sagt Friederich. In ihren Kursen mit den Pferden sollen die Menschen deshalb den Weg zu sich selbst finden – so auch in „Magie der Pferde“.


Bis zu ihren Persönlichkeitskursen mit Tieren war es aber ein langer Weg. Schon als kleines Mädchen hat sie die Magie der Pferde magisch angezogen, blickt die 59-Jährige zurück. In einem Zirkus habe sie die Tiere versorgt und durfte bei den Vorstellungen zuschauen. „Wenn ich groß bin, möchte ich das auch machen“, sagt Friederich über die damalige Darbietung einer Frau, die ohne Sattel und Zaumzeug auf einem Schimmel ritt. Doch das war in ihrer Jugend nicht möglich, so die Coachin. Sie habe gestottert und litt an Depressionen. Sie hat nicht so funktioniert, wie ihre Familie oder die Schule es von ihr erwartet haben, sagt sie.


Als Erwachsene wanderte sie in die Schweiz aus und dort begann auch ihr Kindheitstraum von den Pferden wahr zu werden. Ihr Mann, der ihre Geschichte kannte, habe ihr ein Zeitungsinserat gezeigt: „Rettet die Fohlen vor dem Schlachten“. Auf dem Hof seien viele junge Pferde gewesen. Sie ging auf die Weide, erzählte sie. „Das Fohlen, das auf mich zukommt, ist meins“, sagt Friederich. Als unglaubliches Gefühl beschreibt die 59-Jährige die Situation, als ein fuchsfarbiges zu ihr kam.



Ein schwieriger Beginn

Doch zunächst holten sie die Gefühle von früher ein, erzählt die Coachin. Denn das Pferd, das auf einem Fohlenhof aufgewachsen war, wollte sich nicht reiten lassen. Sie beobachtete die Herde und stellte fest, dass die Leitstute alle Fohlen kannte, ihre Stärken und ihre Position in der Gruppe. „Mir war klar was ich zutun habe: meine Stärken stärken“, sagt Friedrich. Sie habe sich deshalb verändert, ihr Stottern war weg, und auch lachen konnte sie wieder. Das habe neben ihrem menschlichen Umfeld auch ihr Pferd gemerkt, das nun wieder auf sie zukam.


Friederich wollte auch anderen Leuten helfen: „Es soll kein Mensch wegen Stotterns oder Depressionen ausgegrenzt werden.“ Da sie in der Schweiz kein passendes Objekt für ihr Coaching fand, zog sie mit ihrem Mann zurück nach Bayern. Auf dem Anwesen in Untergrafenried können die vier Pferde selbst entscheiden, wann sie im Stall und wann auf der Weide sind. Oft würden sie den Regen genießen und an heißen Tagen gehen sie im kleinen Teich baden. „Pferde wissen, mit der Natur umzugehen“, sagt die Coachin. Seit acht Jahren bietet sie nun ihre Kurse an. „Leben was du wirklich bist“, sagt sie dazu. Denn jeder ist so gut wie er ist, man soll sich nicht verstellen, ist die 59-Jährige überzeugt.


Zu Friederichs Team gehören neben ihrer Assistentin Voni Traut ihre vier Pferde: Spirit, Prinzess, Albero und Farru. „Alles was ich in mir habe, zeigen meine Pferde“, sagt die Coachin. Spirit, so Friederich, stehe für Weisheit. Er sei ein argentinisches Polopferd und habe mit seinen 26 Jahren immer eine Lösung parat. Prinzess sei seine Freundin. Die zehn Jahre alte Stute sei anfangs ein „Angstpferd“ gewesen. Sie habe erst Vertrauen aufbauen müssen. Farru habe ihr dabei geholfen. Er stehe für Vertrauen, so die Coachin. Heute würde Prinzess „Angstmenschen“ Mut machen. Mit Albero, einem Schimmel, habe Friederich gelernt: „Nicht nur meine Bedürfnisse zu stillen“, sagt sie. Deshalb stehe er für Klarheit. Ein Leben ohne Tiere könne sich die 59-Jährige nicht mehr vorstellen. Denn neben ihren vier Pferden besitzt die Coachin auch noch eine Katze und zwei Hunde.


„Magie der Pferde“ ist für Menschen, die einfach nur konsumieren, Kraft und Glück tanken und die Seele baumeln lassen wollen, so Friederich. Teil der Veranstaltung ist auch eine Pferdeshow. Dabei tanzt die 59-Jährige mit zwei ihrer Pferde. Ihre Gabe sei es, mit den Tieren kommunizieren zu können. Und so überbringt sie jedem Teilnehmer eine persönliche Botschaft von Farru.



Die Botschaften der Tiere



Die Botschaften könne sie seit rund einem Jahr überbringen. „Seit dem habe ich mich



getraut, mich wirklich zu zeigen“, sagt die 59-Jährige. Verbunden sei sie aber nicht nur mit ihren Pferden, daher könne sie auch Botschaften von anderen Tieren übermitteln.


Nicht nur der Tanz, sondern auch die Botschaften haben viele Zuschauer bewegt, einige mussten sogar weinen. „Es hat mich sehr berührt“, sagt die Teilnehmerin Angelika Niedermaier. „Oft werde das Thema der Spiritualität verrissen“, so Niedermaier. Doch damit würde man eine andere Seite und Gefühl kennenlernen.



Das spirituelle Event können Teilnehmer am Freitag, 12. Juli, und am Freitag, 26. Juli von 16 bis 18 Uhr erleben. Der Eintritt kostet pro Person 20 Euro.




29 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page